No pretty boy anymore

Jeden Herbst kamen dieselben Gefühle für einen Mann auf, der wichtig genommen wurde, eher so erschien und zu provozieren vermochte. Ende letzten Jahres änderte sich dieser jährliche Kasus der Natur. Nehme man es sehr genau könnte selbst der Sommer mit einbezogen werden, doch der auffallende Hauptzeitpunkt erschien spätzeitlich in Monaten der eisigen Kälte, des Schnees, der immerwährenden dunklen Monate. Es sind die Spannen zu einer Hauptsession für Freunde des Films, für den gemein größten Preis der Welt, der sich im Grunde jeglicher Wichtigkeit entbehrt. Aber er ist, zumindest war er es einst, unterhaltsam, ein Faible, dass man ausleben muss, manch einer kann sich nicht dagegen wehren. Roger Ebert schrieb immer seine Favoriten nieder, die meist aus der Reihe sprangen und im Nachhinein vielleicht nach langen schweren Strecken endlich korrekt getippt wurden. Seine Kritiken waren nicht unähnlich, nie zeigte er die typischen Angewohnheiten pure Blockbuster in den Boden zu rammen, Arthouse in den Himmel zu heben. Eine eigene Korifee der Kritik.

Ebert besitzt einen ungewohnt starren Sinn zum Sarkasmus, scheut nicht mit untypischen Ausdrücken um sich zu werfen, Leser zu verpönen, den Willen seine Wörter zu lesen, zu zerbrechen. Amüsant ist sein Stil doch allerdings immer, seine Fähigkeit die eigene Meinung auszudrücken schlicht einmalig. Nur einer wie er könnte die folgenden Zeilen zu einem der besten Action-Filme aller Zeiten geschrieben haben. Ein Verriss, im wahrsten Sinne des Wortes, für den ersten „Stirb Langsam“:

“I hated this movie. Hated hated hated hated hated this movie. Hated it. Hated every simpering stupid vacant audience-insulting moment of it. Hated the sensibility that thought anyone would like it. Hated the implied insult to the audience by its belief that anyone would be entertained by it.”

Meistens lebt er vom Vergleich, von jahrelanger Erfahrung, die ihm ermöglicht die Breite seines Wissens zu übertragen, wirkliche Kritikpunkte dagegen erschließen sich nicht. Oberflächlich, tolerant, ein Besserwisser. Unverbesserlich immer:

“When you ask a friend if Hellboy is any good, you’re not asking if it’s any good compared to Mystic River, you’re asking if it’s any good compared to The Punisher. And my answer would be, on a scale of one to four, if Superman is four, then Hellboy is three and The Punisher is two. In the same way, if American Beauty gets four stars, then (The United States of) Leland clocks in at about two.”

Roger Ebert

Während er in Amerika einen Überstatus innehält, ist die Prärie außerhalb der Vereinigten Staaten seltsam in Ignoranz beseelt. Gewiss, liebt man den Film, hört man über Ebert. Liebt man ihn? Bisher kaum. Seine Meinung zieht akut an Grenzen vorbei, man scheint immer einen gewissen Egoismus sprießen zu sehen. Doch es kommen andere Zeiten, plötzlich. Immer wieder kämpfte er mit dem Krebs, siegte, verlor, siegte, verlor. Mitte 2006 verlor er nochmals. Und er stand wieder auf, er schrieb nach einer Pause wieder Kritiken. Wieder ein Rückzug. Endlich, nach Monaten kann man über ihn, und spätestens nach den nachfolgenden Zeilen mit vollster Seele, voller Ehrerbietung sprechen. Weiterer Worte bedarf es nicht. Unverbesserlich, nur manchmal kommt dieses Wort mit solch inniger Hochachtung über die Bühne. Gute Besserung, Roger:

„My Ninth Annual Overlooked Film Festival opens Wednesday night at the University of Illinois at Urbana, and Chaz and I will be in attendance.
This year I won’t be speaking, however, as I await another surgery.
I have received a lot of advice that I should not attend the festival. I’m told that paparazzi will take unflattering pictures, people will be unkind, etc. Frankly, my dear, I don’t give a damn. As a journalist I can take it as well as dish it out.
So let’s talk turkey. What will I look like? To paraphrase a line from “Raging Bull,” I ain’t a pretty boy no more. (Not that I ever was. The original appeal of “Siskel & Ebert” was that we didn’t look like we belonged on TV.)
What happened was, cancer of the salivary gland spread to my right lower jaw. A segment of the mandible was removed. Two operations to replace the missing segment were unsuccessful, both leading to unanticipated bleeding. A tracheostomy was necessary so, for the time being, I cannot speak. I make do with written notes and a lot of hand waving and eye-rolling. The doctors now plan an approach that does not involve the risk of unplanned bleeding. If all goes well, my speech will be restored. So when I turn up in Urbana, I will be wearing a gauze bandage around my neck, and my mouth will be seen to droop. So it goes.

Won’t be hiding illness
I was told photos of me in this condition would attract the gossip papers. So what? I have been very sick, am getting better and this is how it looks. I still have my brain and my typing fingers. Although months in bed after the bleeding episodes caused a lack of strength and coordination, the Rehabilitation Institute of Chicago restored my ability to walk on my own, climb stairs, etc. I no longer use a walker much and the wheelchair is more for occasional speed and comfort than need. Just today we went for a long stroll in Lincoln Park.
We spend too much time hiding illness. There is an assumption that I must always look the same. I hope to look better than I look now. But I’m not going to miss my festival.

Comfiest seat in the house
Why do I want to go? Above all, to see the movies. Then to meet old friends and great directors and personally thank all the loyal audience members who continue to support the festival.
At least, not being able to speak, I am spared the need to explain why every film is “overlooked,” or why I wrote “Beyond the Valley of the Dolls.”
Being sick is no fun. But you can have fun while you’re sick. I wouldn’t miss the festival for anything!
P.S. to gossip rags: I have some back pain, and to make it easier for me to sit through screenings, the festival has installed my very own La-Z-Boy chair.

Advertisements

0 Responses to “No pretty boy anymore”



  1. Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s





%d Bloggern gefällt das: