Fernsehen in Monokultur

Ein weiteres Brimborium der soralyischen Wunschkiste im „Wer wird Millionär?“ -Alltag scherte sich des gestrigen Abends an freie Luftplätze. In begeisterter Montur festgefroren empfing sie die Prominenz der Prominenz ins heimische Wohnzimmer und bestaunte die bunte Wissenswelt in Fragen des gebührenden Nonsens. Schicklich haderte sie da den Kandidaten, Dieter Bohlen, Jürgen von der Lippe, Silvana Koch-Mehrin und Cordula Stratmann, nach, deren Einkünfte in Zahlenkunde („neunundneunzig“ hat, höchst trivial aufsteigend geordnete, wie viele Buchstaben der Sorte n, d, e und u?), ländlichen Gefällen (Kiel? Oben?) und Tiererrungenschaften (afrikanische Elefanten mit Schwanzflosse). Die Soraly würde gerne behaupten der abgefragte Bereich hätte ihr sonderlich gut zugetan, die Diplomierten (ausgeschlossen Herr von der Lippe) wären vor Schmach am Boden gelegen, vor solch geballter CeReality-Power. Aber nichts da, kein Hut ab vor ihren einsichtigen, Müsliriegel-Gestärkten Ausschweifungen. Für die „neunundneunzig“ hätten ihr vermutete neunundneunzig Sekunden gefehlt, die Schwanzflosse hätte sie auf Bahn vier eingeordnet (wer soll denn ernsthaft an keine denken?). Vor Stolz geschwellter Brust darf sie geringstenfalls das Kiel-Lager auf ihrer Ansichtskarte notieren.

Aufgabengebiettechnisch verzeichnete sie im Winde filmische Fragestellungen, die sie, da darf die Soraly aber hochmütig protzen, alle korrekt manifestiert im weisen Gehirn vorfand. Schlau in den Perlenfängern weiß sie bis heute John Williams’ Errungenschaften, kann Sly von Tom unterscheiden (bemitleidete in jedem Falle aber die Gleichheit im geburtstagslichen Ritus mit Bush) und herrscht über die griechische Sprachbarriere. Alle Fragen (Otti Fisher wegen vermeintlicher Unwichtigkeit und zu schneller Tippfolge gestrichen) der böswilligen Maschinerie setzte sie ab. Für Spielwütige streicht sie sich die Antworten aus den verbarrikadierten Fragestellungen, die bei 64.000 € eine gewisse Einfachheit gegenüber den skurrilen Formulierungen vorheriger Preisstufen boten und kauert im Zug für eine bessere Welt der Publikumsstimmen. Die boten sich nämlich schlau an.

Als höchst erfolgreich kann man John Williams bezeichnen, denn er brachte es auf bislang 45 …?
a. Bilder im Louvre
b. Boxweltmeisterschaftstitel
c. Oscar-Nominierungen
d. Jahre als NATO-Chef

US-Präsident George W. Bush wurde am selben Tag geboren wie der Darsteller von …?
a. Forrest Gump
b. Mr. Bean
c. Captain Kirk
d. Rambo

Wo steckt der Herkunft nach wortwörtlich „Bewegung“ drin?
a. Kino
b. Konzert
c. Stadion
d. Theater

0 Responses to “Fernsehen in Monokultur”



  1. Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s





%d Bloggern gefällt das: