And the Oscar goes to …

… Frau Soraly. In letzter Zeit fiel ihr vermehrt auf, ach, ihr Name führt fast jeden Eintrag an. Zu den Kritiken zwar noch nicht durchgedrungen, wundert sie sich über dieses liebliche Detail, dass eigentlich Einfallslosigkeit ausdrücken könnte, aber ohne Beschwerden weiterhin auf den Stellen der „CeReality“ Bestand haben wird. Heute kommt sie kaum mehr dazu diesen Anfangsschlaghammer dem Austausch zu widmen, doch ihr Dank gilt heute nicht ihrer eigenen Person (wie das sonst immer läuft), sondern einem Herrn von Nebenan, der leider viel zu wenig schreibt, obwohl er viel zu viel in die dunklen Säle rennt. Der Herr F. D. von „Moved Pictures“ ist es (das Design-Theme „K2“, eigens in diesen Feldern ebenfalls benutzt, wehrt sich scheinheilig den Benutzernamen preiszugeben, deswegen trifft sich Frau Soraly mit den Angaben aus dem Impressum), der einen Umbruch erschuf, und die Soraly flugs erschlug.

Herr D. lud Frau S. (ein Duett, trallala) in die neuartige Nominierungskabine ein. Sie ist (und dabei darf sie auf die Artikelüberschrift zurückkommen) für den „95-Thesen-Preis 2007“ nominiert, und sie ist verflixt stolz auf diese Ehre. Zudem stellt sich der Name dieses Preises in eine Schlange mit ihrem nominierten Betrag, besagt jenes Reglement doch:

„Potentiell preiswürdig sind alle Einträge in deutschen Weblogs, die im Laufe des vergangenen Jahres, vom 25. Juni 2006 bis 25. Juni 2007, erschienen sind. Dazu zählen ausdrücklich vor allem auch Kommentare und Trackbacks, die
• eine herausragende Argumentation zu einer Sachfrage,
• kreative Verarbeitung (also auch Zeichnungen, Bilder, Collagen, Vidcasts oder Podcasts) eines aufgeworfenen Themas und / oder
• Anregung einer bedeutenden Diskussion darstellen“

95 Thesen sind es, die der Preis anspricht, ein paar weniger jedoch, die der Pan Himmel hoch jauchzend aus der Baumkrone bricht. Ihr nominierter Betrag „Analyse: Pan’s Labyrinth“ (oder wie die Deutschen zu sagen pflegen: „Pans Labyrinth“, für diese Unterschiede konnte sich Frau Soraly jedoch nie erbauen) steht nun in den Weiten des Interneteies und wartet auf seinen höchsten Gewinn:

„Der „95-Thesen-Preis“ ist zunächst mit 100 EURO dotiert. Bei Interesse von Spendern, Sponsoren und sonstigen Partnern kann sich das Preisgeld allerdings noch erhöhen und die Form der Würdigung noch optimieren (z.B. Veröffentlichung in einer überregionalen Zeitung).“

Diese vollkommene Ehre (als wäre die Manschette „Nominiert“ noch nicht genug) kann durch Jeden erweitert zum Sieg werden, Frau Soraly kann unterstützt und zugenäht werden, ihre Pan-Philosophien können die Empore der Analysen erklimmen. Nur den Willen müssen die Anderen (und man fühle sich sogleich in den verlorenen Inselwelten von „Lost“) besitzen, folgendes vielleicht im Sinne eines Dankes an die Soraly zurück senden:

„Der Blogeintrag, Kommentar, Trackback, der die meisten Vorschläge bekommt, hat den „95-Thesen-Preis 2007“ gewonnen. Geht nur ein Vorschlag ein, gewinnt dieser eine Vorgeschlagene. Gibt es einen Gleichstand in der Zahl von Vorschlägen findet eine Stichwahl zwischen den zwei Bestplatzierten statt. Gilt der Gleichstand für mehrere oder gar alle Vorgeschlagenen findet eine Stichwahl zwischen den ersten zwei (zeitlich), für die dieser Gleichstand gilt, statt.

Jeder Blogger mit einem gültigen Impressum darf per Kommentar oder Trackback in der „Thüringer Blogzentrale“ je einen Vorschlag machen.

Dieser Vorschlag darf nur aus einem Link und maximal 500 Zeichen Erklärungstext bestehen. Trackbacks, die zu einem Blogeintrag führen, der den Vorschlagstext und den Link enthält sind ebenfalls möglich. Das Blog des Vorschlagenden muß in jedem Fall angegeben sein.

Vorschläge von Bloggern ohne ein Blog mit gültigem Impressum (im Impressum muss mindestens eine gültige Emailadresse stehen) oder sonstige Kommentare und Trackbacks, oder mehrfache Vorschläge von mehreren Blogs ein und desselben Bloggers werden kommentarlos gelöscht. Offensichtlich werbliche Einträge werden mit EUR 100 in Rechnung gestellt.“

Korrekt, und Herr D., Sie machten es korrekt vor, sieht solch ein Impressum aus. Die Fristsetzung geht im Übrigen bis zum 26. Juli. Genug Zeit, meine Freunde und Helfer.

Dankeswert im Vorhinein,
Frau Soraly

5 Responses to “And the Oscar goes to …”


  1. 1 Fred Juli 17, 2007 um 11:55 pm

    Coole Analyse zum Film, auch wenn ich den noch nich gesehen hab! (Hol ich aber nach, nach dem Text von dir.) Aber meinste nich, dass die Nominierung dort eher peinlich ist und auf dich negtiv abfärbt? Nur so n Gedanke, nach dem Gewese, was ich da so gelesen hab…

  2. 2 Soraly Juli 18, 2007 um 7:23 am

    Aus der Klamottenkiste empfehle ich pünktlich zum Start auch gleich die großartige Special-DVD-Edition, wobei “Pan’s Labyrinth” auf dem “Fantasy Filmfest” auch kostenlos als “Blu-Ray Promotion Screening” läuft. Karten können in den jeweiligen Städten in deren Saturn-Geschäften abgeholt werden.

    Natürlich macht man sich über solch einen Wettbewerb seine Gedanken, auch über die Nominierung, beziehungsweise zu welchem Artikel sie letztendlich gefallen ist. Die Spannweite ist, und das müssten selbst die Veranstalter nicht leugnen können, sehr weit umfassend, ohne jegliche Kategorieneinteilung und dementsprechend tatsächlich nur eine Losung für den bekanntesten Nominierten.

    Positiv ist mir dagegen durchaus die kleine Liste der Ausgewählten aufgefallen, es sind gute Beiträge vorhanden, nur die Möglichkeit für ein eher abseitig gelegenes Thema (wie es der Film im Kontext der politischen Inhalte darstellt) hierbei zum Gewinner zu werden, ist definitiv irgendwo im Nirwana.

    Meinen Herrn, der für mich stimmte, muss ich dagegen für die Auswahl gerade dieser Analyse danken, liegen für mich deutliche Parallelen zwischen jenen 95 Thesen und del Toros wundersamer Fantasyreise auf der Hand.

    Ob diese Nominierung nun albern ist, oder auch letztendlich dem Film wieder einen kleinen Schub verpassen kann, sollte jeder für sich entscheiden. Letzteres überwiegt mit winzigem Vorsprung bei mir.

    Und weiß Gott, bei der “Blogine” gingen die Pferdehufen noch eher hoch 😉 .

  3. 3 Titania Carthaga Juli 26, 2007 um 1:55 pm

    Hmm, tut mir leid, liebe Soraly, dass das für Dich nicht geklappt hat – aber Deine Nominierung ist glaube ich in der Debatte um die dubiosen Machenschaften des Sven O. (nicht erst) infolge dieses Preises untergegangen. Schade eigentlich. Das nächste Mal nimmst Du an einem Wettbewerb mit, bei dem es nicht so dubios zugeht und dann stehen Deine Chancen sicherlich auch besser: bzw. Du hast dann wirklich eine faire Chance.Trotzdem Grüße und Kopf hoch!

  4. 4 Soraly Juli 26, 2007 um 8:24 pm

    Es ist kein wirklicher Verlust diesen Preis nicht abbekommen zu haben. Nicht umsonst hatte ich vor kurzem auch den Button in der rechten Spalte entfernt, solch obskure Machenschaften, Degradierungen von Gegenkommentaren (nicht zuletzt wurde ein vollkommen neutraler Beitrag meinerseits ebenfalls ins Nirwana geschickt), kann und will ich nicht unterstützen.

    Und selbst, wenn es im Endeffekt zum Schießstand ging, allemal bekam nicht nur mein Beitrag, sondern viel eher dem Thema „Pan’s Labyrinth“ eine kleine, verdiente Aufmerksamkeit zu.

    Der Preis mag zum Käsekloppen sein, doch er taugte zumindest dazu, manch hervorragenden Blogger zu entdecken 🙂 .


  1. 1 rdh.twoday.net Trackback zu Juli 20, 2007 um 1:28 pm

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s





%d Bloggern gefällt das: