Harry Potter und die wahrhafte Brillanz der intriganten Raubkopien

Ein Tag ist bereit die Welt zu verändern. So klischeetrieben es verlauten mag, so dumpfinnig und perfide es immer zu hören ist, der kommende Samstag wird sich als vorläufiges Ende einer ganzen Ära definieren, und in guten, wie in schlechten Zeiten ein meistgehütetes Geheimnis in die Welt entsenden. Meistgehütet seit den schlussendlichen Tagen und Nächten vielleicht nicht mehr, ist es ein grobes Fäulnis der Raubkopierer und Bücherklauer, die „Harry Potter and the Deathly Hallows“ schon vorig in das Internet entsandten und den Hype nur noch mehr aufbauschten, statt verstecken zu vermochten. Nun denn, der Zauberlehrling kämpft erneut mit den Bösen, dieses Mal in der modernen Geschichte, jene die Hexerei und Zauberei als verwerflichen Humbug abtun, die leichthin vielleicht Filme sich zu Gemüte führen, wahrlich aber nie der Realität auf die Schliche komme. Geheimnisvoll gibt es neuerdings das abfotografierte Buch, in .jpeg die Bit-Torrent-Anfragen unsicher machend und Potter-Fans zum illegalen Weg treibend.

Dabei ist der lustlose Beweggrund zur verbotenen Seite der Macht, schon Anakin wusste es genau, immer der nächstliegende, immer der frischere, immer der erfolgversprechende. Nichts genaues weiß man nicht, die Wahrheit dahinter steckt in menschlicher Neugierde und allenfalls Dummheit, all die Informationen für wahr zu nehmen. Jedenfalls ist es das Erscheinungsbild eines realen Bildnisses, und es erscheint natürlich real, es erscheint als Fragment eines abfotografierten Bildes, und jeder wird einmal im Leben ein jenes in der Hand gehalten, den PC nachfolgend zum Zoom verwendet haben. „Harry Potter and the Deathly Hollows“ mag Joanne Kathleen Rowlings letztes Ergebnis jahrelanger Qualen um fiktive Zauberschulen sein, das Ende jedoch findet in anderen Köpfen statt und Lebendigkeit allein in fahrigen Gehirnwindungen ihrer Leser. Leser, die die Unterscheidungen zwischen Interesse und Wahnsinn, unlängst dem wahnsinnigen Lord Voldemort gleichend, ausgiebigst vor einiger Zeit überschritten haben.

Eine klare Antwort, inwiefern die Schnipsel, oder eher des kompletten Buches mit jenen der Online-Fassungen übereinstimmen, kann in diesen Minuten und Sekunden vor Auslieferung nicht gegeben werden, die Enttäuschung kann laut werden, für all diejenigen, die bereit waren Umwege in Kauf zu nehmen, nur des Witzes wegen bereits Freitagabend alle Todeskandidaten zu offenbaren. Ein verratenes Stück eines Fanfiction-Autoren mehr eingestreut oder beileibe wirklich Rowlings Widerhaken? Ein Faktum steckt durchaus hinter der Schmökerlehre: angeblich der Fake, sieht er erstaunlich echt aus. Doch es gibt weiters ein Photoshop, es gibt unendlich viele Möglichkeiten Kopien zu verzetteln, auch dem PC den letzten Reiz abzugewinnen. Echt ist in Zeiten einer technischen Revolution, die Kopien lebendiger Säugetiere in wenigen Handgriffen zaubern kann, ein unwirkliches Schicksal geworden. Echt ist das Leben, der Sog hinter dem Bildschirm dagegen voll manipulativer Möglichkeiten, die nur auf den richtigen Fälscher warten.

Hauptsächlich stand das Buch dem Film lange Abseits entgegen. Mit „Harry Potter and the Deathly Hollows“ ändert sich dieses Gebilde endgültig, mit dem berühmtesten schreiberischen Werkstück dieses Jahrhunderts. Mit oder ohne falsche Finger, Rowling musste ein schwieriges Päckchen Ballast ertragen, und weiterhin tragen. Die Meinungen sind zur Spaltung aufgerufen.

Spoiler und Todesopfer des letzten Potter-Bandes (Keine bestätigten Meldungen)
Nachrichten über die Torrentschwemme
Analyse von Schriftsteller Michael Maar in der FAZ zum kommenden Ende

6 Responses to “Harry Potter und die wahrhafte Brillanz der intriganten Raubkopien”


  1. 1 teodoro Juli 18, 2007 um 4:31 pm

    Gelöscht: Links auf illegale Downloads werden auf „CeReality“ weder geduldet, noch für wissens- oder lesenswert erachtet.

  2. 2 Twig Juli 18, 2007 um 7:09 pm

    Soraly, du bist meine Heldin 😉 .

  3. 3 Soraly Juli 18, 2007 um 7:32 pm

    Nur, wenn alle vorläufig mal als Fake-Spoiler degradierten sich auch als wahr entpuppen. Gott, das Ende, wie im obersten Link beschrieben wäre unsagbar grauenhaft. Wenn man von Rowlings wahren Fähigkeiten ausgeht, sogar katastrophal. Immerhin beschreibt der amerikanische Sprecher des Buches das Ende von Potter 7 als überraschend. Überraschend schlecht?

  4. 4 Twig Juli 18, 2007 um 8:04 pm

    Ha. Das ich nicht lache! Das Ende soll verraten worden sein? Es steht das ganze Buch (illegal) zum Download bereit? Liebe Soraly, dies ist definitiv ein übler Scherz. Mehr als 10 Jahre wurde dieses Geheimnis gehütet und es wird erst am Samstag gelüftet werden.

    Das siebte Buch ist definitv besser bewacht als jedes Hochsicherheitsgefängnis!

    Ein überraschendes Ende von Potter 7? Dazu habe ich natürlich eine Theorie, die wirklich überraschend wäre. (Diese Idee ist mir gestern bei „Harry Potter und der Orden des Phönix“ gekommen).

  5. 5 Soraly Juli 18, 2007 um 8:15 pm

    Es ist nicht auszuschließen, dass eine der vorläufig im Internet kursierenden abfotografierten Bücher tatsächlich der Wahrheit entspricht. Genauso kann mit der gleichen Wahrscheinlichkeit von Fälschungen ausgegangen werden, möglicherweise sogar von Fakes des Verlags selbst, die sich einen kleinen Spaß zuletzt erlauben wollten.

    Allerdings würde ich die Details des Buches auch durchaus Rowling zuordnen können. Gerne übersieht man die Schwierigkeit eine erfolgreiche Reihe zu Ende zu bringen, dass der Autor/in ihr Ziel bis kurz vor Ende hervorragend voran bringt, im Endsatz aber nicht die nötige Courage besitzt, auch den Hauptcharakter in den Tod zu führen. Im Falle der Harry-Potter-Reihe muss, um den gerechtfertigten Abschluss zu finden, das Duo aus Licht und Dunkelheit (Voldemort und Harry selbst) in Einigkeit gehen.

    Aber, immer her mit den Theorien, Herr Twig.

  6. 6 Twig Juli 18, 2007 um 9:01 pm

    Ja, dachte ich mir auch das der Verlag selbst die Fakes im Umlauf gebracht hat – um die Werbetrommel nochmals zu schwingen.

    Die Prophezeiung besagt: „Keiner kann leben, wenn der andere überlebt“.

    Sagen wir also:

    Harry tötet in einem spektakulären Finale Voldemort. Harry hat also überlebt. Das würde doch bedeuten, dass er nicht weiter leben kann, oder? Also müsste auch Harry sterben.
    Diese schwierige Entscheidung müsste er also treffen. Sterben, um alle zu retten?

    Oder keiner der beiden stirbt. Sie verschmelzen zu einer einzigen Figur, die das Gleichgewicht zwischen Gut und Böse herstellt.

    Stimmt. Das könnte durchaus sein, dass Rowling am Ende hin keine Courage hat. Das Buch wird nicht enttäuschen, vielleicht aber das Ende. (Schon viele Autoren haben mit ihrem letzen Buch versagt und enttäuscht.)
    Dennoch bin ich sicher und hoffe das Joanne K. Rowling ein sehr gutes Buch mit einem perfekten Ende geschrieben hat.


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s





%d Bloggern gefällt das: