Ein bisschen Friede, ein bisschen Freude, ein bisschen Independent

Normalerweise hat Frau Soraly kein direktes Bedürfnis in der Öffentlichkeit frei heraus zu singen. Karaoke-Partys sind ihr ein Graus, Musikfernsehen, abgesehen schon von der überdeutlichen Betitelung, lässt ihr eher das Seekraut aus den Ohren sprießen, die Radiomaschine hat sie seit Jahren nicht mehr freiwillig betätigt. Wäre heutiger Dienstag allerdings ein Tag für einen Sendesuchlauf gewesen, hätte sie ihre Meinung sofort geändert. Nicht bezüglich grausamer Veranstaltungen und der erwähnten stupiden Medienschwemme, sondern einfach weil die Alternativen immer ein Stück weit zur Überraschung neigen. Für die Tatsache eines Filmblogs beileibe genügt das nicht. Frau Soraly braucht schon ein wenig mehr Anreiz, einfach über einen singenden Künstler, wie heißt das so neumodisch, zu „bloggen“, ihm ein schriftliches Zugeständnis zu vermachen. Gerade der ihr bisher unbekannte Reid Rosefolt muss nun für diesen ersten musikalischen Einschlag herhalten. Mag ihm vielleicht wehtun, Frau Soraly allerdings ist ganz benebelt von seiner Sternstunde des parodistischen Independentfilms, der sich selbst, weiß Gott, doch immer viel zu ernst genommen hat.

Sein Song (Track? Deutsches Wort bitte?) heißt in der Langfassung „(If You Want To Be An) INDIE FILM MAN“. Diese Großbuchstaben stören zwar in der Therme der Soraly ihren eingerichteten Fluss, aber wenn der Mann es so haben möchte, bitteschön, dann in Großbuchstaben. Rosefolt macht etwas furchtbar geniales: er textet über ein ihm eigentlich sehr liebes Thema, indem er es auf einfache Art und Weise in den Dreck zieht. Das unbedingt der „Independent Film“ herhalten muss ist ganz natürlich. Seine Abkürzung, „Indie Film“, hat es schlicht in sich. In Rosefolts Worten erklingt jener Vorwurf etwas derber:

„It always sounds to me like it was made up by someone from Nickelodeon. You don’t call rap musicians ‘rappies.“

Also singt Herr Rosefolt einfach über Indie, Robert Redford, Jerry Lewis, Harvey Keitel, Sundance, Cowboys, Cannes und Indie. Frau Soraly bebt und zittert, ihr Suchlauf wird heute noch mehrere Male starten. Derweil studiert sie den Text für die nächste Karaoke-Party ein:

„If you want to be an INDIE FILM MAN
Get yourself a Handicam
Read the manual if you can and then
Grab yourself a bunch of friends
Tell a story about an indian
Who was a Native American
and he’s dealing with being a lesbian
with his mama on the juice
and his daddy in the can
but damned if he don’t find redemption in the end
with love and mercy and a truck-driving nun named Dan

Soon you’ll be at Sundance
Snow bunnies begging to get in your pants
Agents trying to be your friend
And you’ll never go back to Teaneck again.

Gay or straight, a woman or a man
You get laid, it’s really great to be an INDIE FILM MAN.
Your film gets shown at a sidebar at Cannes
Where the French girls take off their tops as they tan
Jerry Lewis and you loved by Parisiennes,
Cause you are a true-blue
INDIE FILM MAN.

Soon you’ll be back at Sundance
You’ll meet Bobby Redford and you’ll piss in your pants
‘Cause you can’t believe you got this chance
to be an INDIE FILM MAN.

Why should you have a rock & roll band?
If you can be an INDIE FILM MAN.

Soon you got another feature in the can
Starring Harvey Keitel and a chick from Friends
This merry-go-round will never end
You can depend
You’ll always win you’re an INDIE FILM MAN.

The publicity man and the various brands dine and wine you
Movie stars try to get you on the phone
And all your best friends hit a big dead end trying to find you
But in your hotel room you’re even more alone.

When you can’t remember when anything made sense
You understand
You little lamb
You’re an INDIE FILM MAN.“

In gesungener Form
Anmerkungen von Reid Rosefolt

4 Responses to “Ein bisschen Friede, ein bisschen Freude, ein bisschen Independent”


  1. 1 fernseherin August 7, 2007 um 6:53 pm

    Witzige Lyrics. Das bringt mich auf etwas: Kam in „Little Miss Sunshine“ eigentlich ein Indianer vor? 😉

  2. 2 Dr. T. Le Vision August 8, 2007 um 7:15 pm

    Sehr Song fetzt ja eher nicht so, aber die lyrics sind schon ziemlich cool. Und so blöd fand ich „Little Miss Sunshine“ nicht! 😉

  3. 3 Soraly August 8, 2007 um 7:20 pm

    (Das will ich dir aber auch geraten haben 😉 . Sufjan, Sufjan!)

    Gesungen hätte ich da aber auch was flotteres erwartet.

  4. 4 Dr. T. Le Vision August 8, 2007 um 8:00 pm

    Was hab ich da eigentlich geschrieben?! „Der Song“ meinte ich natürlich. Verton das doch mal selbst. 😉


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s





%d Bloggern gefällt das: