Trailer: Beowulf

USA 2007
Start: 15.11.07

Beowulf

Regie: Robert Zemeckis
Drehbuch: Neil Gaiman, Roger Avary
Darsteller: Angelina Jolie, Anthony Hopkins, Ray Winstone, Robin Wright Penn, Crispin Glover, Alison Lohman, John Malkovich, Brendan Gleeson, Chris Coppola, Alan Ritchson

Neuer „Restricted“-Trailer. Das heißt so viel wie: mehr animierte Angelina Jolie nackt und ein aufgespießter Krieger in Vollperspektive. Ansonsten bleibt Robert Zemeckis komplett animiertes Fantasy-Abenteuer „Beowulf“ in den technischen Kinderschuhen des „Performance Capture“-Verfahrens, bei dem Schauspieler in einem grünen oder blauen Anzug mit vielen weißen Bällen oder Lämpchen durch die Szenarien laufen (hört sich blödsinnig an, ist es auch), stecken. Weltfremde Kamerafahrten zwischen flammenden Brückengeländern, höchst weichen menschlichen Bewegungsabläufen und merkwürdigen Klapper-Monstern später, mag die neue Technik viel öffnen und eine neue Zeitebene im Film ansteuern. Aber ist die Gesamtwandlung in den Computer tatsächlich ein Gewinn für einen Film? Der Sinn hinter dem teuerem Vergnügen rentierte sich bereits für Zemeckis ersten Vertreter des Systems, „Der Polarexpress“, der wie „Beowulf“ 150 Millionen Dollar kostete, kaum. Gerade 175 Millionen spielte er im Endeffekt ein. Doch neben dem nackten Männertraum Jolie schlummert in „Beowulf“ eines absolut: bösartige Energie.

Trailer: http://justjared.buzznet.com/2007/08/24/beowulf-comiccon/

Advertisements

12 Responses to “Trailer: Beowulf”


  1. 1 Twig August 24, 2007 um 9:51 pm

    Und wieder brachte mich ein Kommentar von Frau Soraly zum lachen. Kompliment.
    Der Trailer sieht blödsinnig aus, der Film wird es sicher auch.

    „Beowulf“ wird sicherlich nicht so „erfolgreich“ werden, wie der Express der zum Weihnachtsmann gedampft ist. Ich hoffe auf einen Katastrophal-Flop.

  2. 2 Soraly August 25, 2007 um 11:11 am

    Frau Soraly ist eben eine der ganz Witzigen 😉 .
    Aber eines nehme ich an: würde nicht Frau Jolie nackt waten, sondern Frau Alba, wären Sie doch sicher dabei, oder Herr Twig?

  3. 3 legastiger August 25, 2007 um 11:13 am

    Kann mich nur anschließen. Ein Katastrophal-Flop und nichts anderes hat ein Film wie dieser verdient. Ich bin ohnehin schon kein großer Freund von Bluebox Filmen, da kann man ja auch gleich ein Computerspiel spielen, aber wo der Vorteil von Computeranimierten echten Schauspielern sein soll ist nicht erklärbar, wobei man damit natürlich bestens schlechte Schauspielerleistungen überdecken und sie in schlechte Animationen umwandeln kann.

  4. 4 Soraly August 25, 2007 um 11:19 am

    Das schlimmste an diesem Verfahren ist immer noch, dass zwar Realitätstreue erzielt werden soll, aber durch die nur allzu geschmeidigen Animationen (besonders im Gesicht bemerkbar) genau das Gegenteil dabei herauskommt. Solche Effekte lehren eher das Fürchten.

  5. 5 Twig August 25, 2007 um 11:56 am

    Natürlich sind diese Effekte grausam. Das war schon beim „Polarexpress“ so.

    Da liegen Sie richtig. Bei Jessica Alba wäre ich sofort dabei 😉 .

  6. 6 Soraly August 25, 2007 um 12:02 pm

    Ich erinnere mich derweil voller Schrecken an „Final Fantasy“, der zwar nicht auf „Motion-“ bzw. „Performance-Capture“ gesetzt hatte, aber trotzdem im Endeffekt dasselbe Ergebnis lieferte.

  7. 7 Twig August 25, 2007 um 12:05 pm

    Autsch. Den gabs ja auch noch.

    Ich erinnere mich noch an Interviews, als der „Polarexpress“ in die Kinos anlief, dass diese neue Technik die Zukunft ist und die Schauspieler schon bald überflüssig sind.

  8. 8 Soraly August 25, 2007 um 12:09 pm

    Entspricht in etwa der Vermutung, dass Menschen demnächst von präziseren Arbeitsrobotern ersetzt werden. Allerdings ist „Motion-Capture“ noch größerer Schwachsinn: die Schauspieler werden schlicht nicht eingespart. Warum also dreht man keinen Realfilm? Gut, wenn so ein Mist, wie bei „Sky Captain and the World of Tomorrow“ aus dem Fluss entspringt, verzichte ich liebend gern.

  9. 9 Twig August 25, 2007 um 12:12 pm

    Vor allem finde ich beim „Motion-Capture“ Verfahren die Bewegungen der Figuren abgehackt – was bei Animationsfilmen nicht der Fall ist.

  10. 10 Soraly August 25, 2007 um 12:18 pm

    Ist doch alles dieselbe Sparte. Bei Fantasy-Geschöpfen fehlt einzig der Bekanntheitsgrad. Die Vorstellung, wie sich dieses Wesen bewegen könnten, ist somit nicht von Vornherein vorgeben. Gollum funktionierte schließlich auch mit „Motion-Capture“.

  11. 11 Twig August 25, 2007 um 1:31 pm

    Ja, nur leider fand ich, dass die Personen im „Polarexpress“ manchmal wie Roboter wirkten. Ihre Bewegungen waren einfach oftmals abgehackt.

  12. 12 Ich Dezember 8, 2007 um 10:14 pm

    Herrschaften Herrschaften, es geht doch auch gar nicht darum Schauspieler komplett zu ersetzten, sondern darum die Technologie weiter zu bringen, oder zu zeigen was man alles mit der neuen Technik machen kann.
    Sicher macht es keinen Sinn, einen CGI Film zu drehen, für den man echte Schauspieler für die wasweissichwas Capture Techniken zu engagieren muss, statt einfach Schauspieler in einem Realfilm spielen zu lassen. Ich würde sagen, dass es eben nur eine Ergänzung zu den normalen Filmen sein soll.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s





%d Bloggern gefällt das: