Archiv für Januar 2007

Kinostarts vom 01.02.07

Tipp der Woche – Nach der Hochzeit

Dänemark stand bisher nie sonderlich im Rampenlicht für seine filmischen Produktionen, oder herausragende Schauspieler, die auf internationalen Terrain bestehen können. Mads Mikkelsen veränderte wenigstens letztes Bild im November 2006, als Gegenspieler Daniel Craigs im neusten Bond-Abenteuer „Casino Royale“. „Nach der Hochzeit“ (Efter Bryluppet) setzt den aufstrebenden Weg des dänischen Films fort, wieder mit Mikkelsen an Bord. Weitaus weniger Spaß wird man am Film selbst finden, dieser ist schmerzhaft, ein Film über die Gebrochenheit des menschlichen Seins.

Dreamgirls

Fällt das Wort Musical in Zusammenhang mit Film stellt sich zugleich eine andere Assoziation ein: Oscar. Vor wenigen Wochen hätte man dieser Verbindung bedingungslos zugestimmt, nachdem die Academy „Dreamgirls“ für den besten Film verschmähte entstehen jedoch die ersten Bedenken gegenüber Bill Condons Werk, das lose auf der Geschichte des legendären Soul-Trio „The Supremes“ basiert. Acht Nominierungen sackte er trotz allem ein, drei davon als besten Song. Diese Tatsache sollte einen aufhorchen lassen, ist vielleicht die Musik der einzige positive Faktor, die Nebendarsteller die einzigen, die den Film vor dem Totalausfall retten? Gespannt darf man sein, vorfreudig nach einem mittelmäßigen Presseecho kaum.

Weitere Neustarts

  • Bamako
  • Das Wilde Leben
  • Die Wilden Kerle 4
  • KZ
  • Saw III
  • Son Osmanli – Der letzte Osmane
  • Vier Minuten
Advertisements

Wer nicht mit der Zeit geht, muss mit der Zeit gehen

CEREALITY erreicht ihr ab sofort mit Schmackes und Visionen unter: http://www.cereality.net/

„Stromberg“ brachte man lange Zeit nicht mit Erfolg in Zusammenhang. Die Einschaltquoten waren meist unterirdisch, die Sendeplätze nie auf der Höhe. Irgendwie schaffte es Bernd Stromberg (alias Christoph Maria Herbst) allerdings doch Zuschauer in den Bann zu ziehen, und eine ganze Armee von Fans hinter sich zu vereinen. Eine dritte Staffel war somit schon länger im Gespräch, am 5. März ist diese endlich im TV zu bewundern.

Einschränkungen muss der geneigte Anhänger jedoch hinnehmen. Erst um 22:45 starten die neuen Folgen, eine Stunde später als bisher angenommen. Aber es ist Stromberg, und Stromberg ist Stromberg. Eben einmalig.

Little Miss Sunshine wird „Bester Film“ bei den Oscars?!

Die gestrigen SAG-Awards (neben „Little Miss Sunshine“ gewannen ebenfalls Helen Mirren, Forest Whitaker, Jennifer Hudson und Eddie Murphy – demnach nichts Neues) spielen für „Hollywood Elsewhere“ anscheinend eine große Rolle:

It’s over … Little Miss Sunshine is going to win the Best Picture Oscar. The SAG Awards made this quite clear – done deal, finito, no further discussion. The Departed never punched through (except for the fait accompli of Martin Scorsese winning the Best Director Oscar), Babel had some headwind out of the Golden Globes but no longer (or am I wrong? …I’m willing to consider a Babel win … just tell me how it happens), and The Queen and Letters From Iwo Jima were never really in the game.

Mit “The Departed” kann ich vollkommen zustimmen, Scorsese darf froh sein als bester Regisseur ausgezeichnet zu werden. „Letters from Iwo Jima“ und „Babel“ dürfen trotz allem nicht unterschätzt werden. Die Entscheidung sollte in jedem Fall knapp werden.

I’m searching for a movie called …

… Brokeback Montaigne. Im Ernst, auf diese Schreibweise kann doch niemand kommen, oder?

Trailer: Rescue Dawn

USA 2006
Start: xx.xx.07

Rescue Dawn

Regie: Werner Herzog
Drehbuch: Werner Herzog
Darsteller: Christian Bale, Steve Zahn, Jeremy Davies

Ein deutscher in Hollywood ist ungewöhnlich. Ein deutscher, der in seinem Heimatland unbekannt, dafür im Ausland gefeiert wird ist eine Sensation. Obwohl Werner Herzog nie für Sensationen stand, berühmt machten ihn seine Dokumentarfilme („Grizzly Man“ erschien zuletzt auch hierzulande auf DVD) und die Zusammenarbeit mit dem als schwierig geltenden Klaus Kinski, zwei Männer die erstaunlich gut miteinander klar kamen.

Herzogs neuster „Rescue Dawn“ (basierend auf seiner Dokumentation „Little Dieter Needs to Fly“) geht das erste Mal mehr in Richtung Mainstream, kommt deshalb aber nicht minder gut bei Kritikern und Zuschauern an. Die Premiere beim Toronto Film Festival vor kurzem verlief hervorragend.

Trailer: http://www.apple.com/trailers/mgm/rescuedawn/trailer1/
http://www.gibraltarfilms.com/theatre/theatre_rd.html

Kinostarts vom 25.01.07

Blood Diamond

Konflikte sind seit jeher Thema bei Edward Zwick. Terrorismus, Krieg, Verständigungs- und Kulturdifferenzen, kein Wunder mit „Blood Diamond“ einen Film über den Schmuggel von Blutdiamanten zu erleben. Prominente Unterstützung fährt er mit Leonardo DiCaprio ein, der eine von fünf Oscarnominierungen für sich beanspruchen kann. (Film wird erst nächste Woche gesehen)

Enron: The Smartest Guys in the Room

Kartenhäuser fallen in der Regel leise mit einem Hauch von Enttäuschung zusammen. Handelt es sich allerdings um einen der größten amerikanischen Konzerne wandelt sich Enttäuschung schnell in Wut, Unglauben und den Wunsch die Verantwortlichen hinter Gittern zu bringen um. Im Falle des Energiekonzerns Enron dürfte selbst letzteres nicht stellvertretend für den gewaltigen Zusammenbruch stehen. Bilanzfälschung bekam mit dem 2001 Bankrott gegangen Unternehmen eine vollkommen neue Definition. 20 000 Mitarbeiter landeten kurzerhand einfach auf der Straße, die Schuldigen im Gefängnis.

Alex Gibney nimmt sich diesem hochbrisanten Thema an und schafft eine Dokumentation, die unlängst in vielen Teilen den langatmigen Part vieler Gegenstücke verloren hat, sogar viel eher in Richtung eines Erstklassiken Wirtschaftsthrillers geht. Voran treibt das Firmenmotto „Ask why“, der Zuschauer fragt sich indessen inwiefern dieser Betrug so lange unentdeckt bleiben konnte. Unmoralisch, Korrupt, Unglaublich. Wäre dies ein Hollywoodfilm, keiner hätte an einen Wahrheitsgehalt geglaubt.

Weitere Neustarts

  • Arthur und die Minimoys
  • Commediasexi
  • Das Fräulein
  • Idiocracy
  • Maskierte Bande – Irak
  • One Way
  • Paris, je t’aime
  • Schiri im Abseits
  • Weltverbesserer auf dem Schlachtfeld

Senator cancelt Filmstart von „Pan’s Labyrinth“

Laut Zelluloid.de wurde der auf den 22.02.07 angesagte Filmstart von dem Erwachsenenmärchen “Pan’s Labyrinth” auf unbestimmte Zeit verschoben. Es wurde bereits eine E-Mail an den Filmverleih Senator geschickt, um genaueres zu erfahren.

Inwiefern die Oscarverleihung damit zu tun hat, ist eine nicht unerhebliche Frage, da die Auszeichnungen am 25.02 vergeben werden, also kurz nach dem eigentlichen Kinostart. Die Chancen auf einen Gewinn als bester ausländischer Film sind sehr hoch, auch in anderen Kategorien (insgesamt in 6 nominiert) bestehen Hoffnungen. Eine Verlegung eines Starttermins auf März, oder sogar in den April hinein, ist demnach für den Verleih plausibel, für den Zuschauer nicht.

Update:

Meine Anfrage bei Senator bestätigt den 22.02.07 als Starttermin. Man kann nur hoffen, dass diese Leute richtig informiert sind. Zelluloid ist ansonsten immer eine schnelle und richtige Quelle gewesen.